Historie

Filmstreifen

1890

Carl Weise gründet die Firma in Dortmund (Königshof 33) und nimmt kurze Zeit später seinen Bruder Otto mit ins Unternehmen. So entsteht die Fa. Carl und Otto Weise d.h. C.O. Weise. Die Firma verkauft zunächst nur Holzleitern aus Thüringen im gesamten Westdeutschen Industriegebiet. Die Leitern werden in einer eigenen Fabrikation in Thüringen (Reichenbach) hergestellt oder z.T. von anderen Herstellern zu gekauft.

1894

Die Firma wird durch das Erstellen von Leitergerüsten in Dortmund und Umgebung erweitert.

Um 1900

Das Unternehmen zieht in die Schützenstraße um.

1918

Carl Weise tritt in die Firma ein und führt diese mit seinem Cousin gleichfalls Carl Weise weiter (2. Generation).

1945

Der Thüringer Teil des Betriebs fällt an die DDR.

1952

Karl Heinz Weise wird Anteilseigner der Fa. C. O. Weise (3. Generation)

1968

Um größere Lagerkapazitäten zu erzielen, wird der Hauptsitz des Unternehmens in die Deusener Straße verlegt. Der Betrieb in der Schützenstraße bleibt dennoch erhalten.

Ab 1978

Der Traggerüstbau mit eigenem statischen Büro wird im Unternehmen etabliert.

1984

Der Leiterlieferant Schüco verkauft der Fa. C. O. Weise seine Leitermaschinen. Die eigene Aluminiumleiterfabrikation wird aufgenommen.

1990

Nach der Wiedervereinigung wird versucht die alten Flächen in Thüringen zurück zu erwerben. Nachdem das scheitert, werden Flächen im benachbarten Moersdorf gekauft. Hier entsteht ein zweiter Umschlagplatz für Traggerüstmaterial.

1993

Dipl. Ing. Thomas Weise wird Geschäftsführer (4. Generation)

1996

Fa. C. O. Weise baut den ersten Weihnachtsbaum in Dortmund

Um 1999

Die Aluminiumfabrikation beginnt auch Maßanfertigungen wie zum Beispiel Wartungsbühnen auf Kundenwunsch zu erstellen.

2000

Dipl. Ing. Karsten Weise wird Geschäftsführer (4. Generation)

2004

Das Büro Berlin wird für den Bereich Traggerüstbau eröffnet

2006

Gründung einer Schwesterfirma für Traggerüstbau in Tschechien/Slowakei